Tee für Hunde?

Welchen Tee kann ich meinem Hund geben?

An kalten Tagen wärmt er uns, wenn es uns nicht gut geht beruhigt er Atemwege oder Verdauung: Tee! Erfahren Sie hier, mit welchen Tees Sie das Wohlbefinden Ihres Hundes fördern können welche Sie ihm auf keinen Fall geben sollten!

Tee für den Hund – viele möchten gerade zur Erkältungszeit oder zur Unterstützung der Gesundheit Ihrem Vierbeiner einen Tee zubereiten. Oder einfach, um mal etwas Abwechslung in den Wassernapf zu bringen. Verunsicherung macht sich direkt breit – was für den Menschen unbedenklich ist, ist nicht immer gut für den Hund. Schwarzer und grüner Tee z.B. ist für absolut tabu – das enthaltene Koffein ist schädlich für unsere tierischen Begleiter. Viele Kräutertees hingegen können die Gesundheit unterstützen, wenn sie richtig eingesetzt werden. Informieren Sie sich gut über die Kräuter, die Sie für den Hundetee verwenden möchten oder greifen Sie auf fertige Mischungen zurück. Die Tees von ChronoBalance sind von einer Tierärztin zusammengestellt, unter Berücksichtigung der physiologischen Besonderheiten des Hundes und auch der Tages- bzw. Jahreszeit.

Zubereitung

Bei der Zubereitung gehen Sie zunächst so vor, wie wenn Sie einen Tee für sich selbst zubereiten. Gießen Sie den Tee mit kochendem Wasser auf und lassen Sie ihn 5-6 Minuten ziehen. Dann ganz wichtig: Der Tee muss komplett kalt werden, bevor Sie ihn ihrem Hund geben. Danach können Sie ihm den Tee entweder in einer Schale anbieten oder über das Futter geben. Tee ist kein Ersatz für frisches Trinkwasser. Viele Hunde mögen jedoch den neuen Geschmack und gerade im Futter bereichert die Zugabe eines Tees die Ration noch um gesunde Inhaltsstoffe.

Mit den fertigen Mischungen von können Sie Ihren Hund passend zur Tageszeit verwöhnen. Ob es um den vitalen Start in den Tag geht oder um die Unterstützung der Nachtruhe – sogar für die kalte Jahreszeit haben wir vorgesorgt, damit Sie Ihrem Hund Tee anbieten können.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Hinterlasse einen Kommentar