Hundeeis, selbermachen, ChronoBalance

Hundeeis – Erfrischung für den Hund selbst gemacht

Der Sommer hat es in sich – und während wir Erfrischung in der nächsten Eisdiele suchen, schaut unser Hund uns an – die Zunge hängt fast auf dem Boden. Weil unser Speiseeis sich zum Teilen gar nicht eignet und viele Rezepte für Hundeeis im Internet ebenfalls ungesunde Zutaten enthalten, verraten wir hier gesunde, einfache und leckere Ideen für Hundeeis!

Der Geschmack: Leicht und trotzdem lecker soll es sein. Gemüse- oder Fruchtpürees oder -raspel zum Beispiel eignen sich gut, aber das trifft nicht unbedingt den Geschmack jeden Hundes. Ein kleiner Trick wirkt aber schon Wunder: einfach das gewohnte Nassfutter mit unterrühren. Dazu kann ein kleiner Schuss Öl für noch besseren Geschmack sorgen – am besten tierischen Ursprungs (z.B. Lachsöl). Ein Nassfutter, das sich besonders gut eignet, weil es nach einer leichten Rezeptur für warme Sommertage hergestellt wurde, ist das ChronoBalance Sommermenü.

Die Form: Grundsätzlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, nur zu klein darf es nicht sein, damit der Hund nicht alles auf einmal und gefroren hinunterschlingt. Gut eignen sich z.B. ein alter Joghurtbecher, Muffinformen oder ein Kong.

Der Genuss: Im Tiefkühlfach ist das Hundeeis nach etwa 2 Stunden fertig, dann kann es losgehen mit der frischen Abkühlung. Am besten wird das Eis draußen gefüttert, um nachher nicht lange hinterher wischen zu müssen. Viel Spaß und guten Appetit!

Hinterlasse einen Kommentar