Hitzschlag

Hitzschlag

Sommerzeit: Hitzschlag bei Hunden erkennen und erste Hilfe leisten

Die Temperaturen steigen und mit ihnen das Risiko für einen Hitzschlag beim Hund. Ihre relativ ineffiziente Hitzeabgabe durch das Hecheln führt immer wieder zu Fehleinschätzungen durch uns Menschen. Lesen Sie hier, wie Sie einen Hitzschlag bei Hunden erkennen und wie Sie erste Hilfe leisten können.

Jedes Jahr sterben Hunde an einem Hitzschlag.

Sie haben dichtes Fell und lediglich an der Nase und den Pfoten ein paar Schweißdrüsen – den Großteil der Wärme müssen sie mit Hecheln loswerden. Daher suchen die meisten Hunde schon ab 22-25° C Außentemperatur möglichst kühle Plätze auf. Beim Spielen, in der prallen Sonne oder im Auto: bereits im Frühling kann dies zur Gefahr für den Hund werden.

Wie kann ich einen Hitzschlag erkennen?

Bei einem Hitzschlag übersteigt die Körpertemperatur die Normaltemperatur, weil nicht genug Wärme abgegeben werden kann. Lesen Sie hier (Fiebermessen beim Hund), wie Sie die Temperatur bei Hunden richtig messen. Die Symptome eines Hitzschlags beginnen mit starkem Hecheln und erhöhtem Puls. Die Schleimhäute können zunächst tief rot sein, später werden sie blass bis bläulich. Der Hund wirkt anfangs panisch, im weiteren Verlauf apathisch bis gar nicht mehr ansprechbar. Es kann zu Erbrechen und Krämpfen kommen, die Bewegungen sind oft unkontrolliert.

Erste Hilfe bei Hitzschlag

Bei einem Hitzschlag muss die Körpertemperatur abgesenkt und der Kreislauf stabilisiert werden.

● Sofort den Hund an einen kühleren Ort bringen, zumindest in den Schatten, Stress für den Hund vermeiden.
● Wasser anbieten, aber niemals zwanghaft einflößen – es könnte dabei in die Lunge geraten.
● Ist der Hund nicht bei Bewusstsein: bringen Sie den Hund in Seitenlage und überstrecken Sie den Kopf nach vorne oben; Zunge herausziehen.
● Handtücher o.ä. anfeuchten und an Kopf, Hals und Rücken anlegen. Regelmäßig (ca. alle 5 Minuten) wechseln, weil sie warm werden.
● Pfoten und Schenkelinnenseiten nassmachen, aber nie mit Eiswasser arbeiten! Es können auch kalte Kompressen verwendet werden.
● Die nächste Tierarztpraxis kontaktieren und den Hund dorthin bringen, während der Fahrt weiter betreuen, Fenster weit geöffnet lassen. Beachten Sie, dass ein Hund nach einem Hitzschlag unbedingt 24-48 Stunden überwacht werden muss, auch wenn er stabil scheint. Es kann zu einem Anschwellen des Gehirns kommen, zu Organschäden und Blutgerinnungsstörungen, die dann unbedingt notfallmedizinisch versorgt werden müssen.

Sie sehen einen Hund in Gefahr?

Die Temperaturen im Auto steigen schon bei moderaten Außentemperaturen schnell auf bis zu 70° C – Lebensgefahr für Hunde!

Wenn Sie einen Hund in einem abgestellten Fahrzeug sehen, sollten Sie unbedingt handeln. Wenn der Hund noch keine Anzeichen eines Hitzschlags zeigt, können Sie kurz versuchen den Halter zu finden: z.B. in den Läden im Umkreis ausrufen lassen. Falls das nicht gelingt, oder der Hund bereits stark hechelt, rufen Sie die Polizei und schildern Sie, dass der Hund in Lebensgefahr ist. Falls die Hilfe nicht schnell genug kommt oder der Hund bereits krampft, rufen Sie Passanten hinzu, dokumentieren das Geschehen möglichst mit der Handykamera und versuchen Sie dann, den Hund zu befreien.

Hinterlasse einen Kommentar