Futterzeit, Fütterungszeiten

Fütterungszeiten beim Hund

Wie oft und wann soll ich meinen Hund füttern?

Viele verschiedene Fütterungsarten sind oft verwirrend.

Manche Hundebesitzer lassen das Futter immer stehen, manche füttern nur einmal täglich, andere geben ihrem Hund auch schon mal einen ganzen Tag lang nichts zu fressen. Und wer sich nicht schon dogmatisch an seiner Futterregel festgebissen hat, ist völlig verunsichert, was denn nun richtig ist.

Wir befassen uns in diesem Artikel mit der Frage, wie oft und wann Sie nun ihren Hund füttern sollen, damit Sie sein Wohlbefinden optimal fördern.

Die Fütterung von gesunden, erwachsenen Hunden sollte 2x täglich stattfinden, z.B. morgens und abends. Sehr kleine oder sehr große Hunde können auch 3x täglich gefüttert werden. Bedenken Sie aber, dass eine häufigere Fütterung dazu führt, dass der Magen-Darm-Trakt kaum Zeit hat, sich zu regenerieren. Gerade wenn Sie noch zwischendurch Leckerlis füttern, sollten Sie nicht auch noch die Hauptrationen 4x am Tag verabreichen.

Es hat sich vermutlich schon herumgesprochen, aber es ist wichtig:
Nicht unmittelbar vor aktiven Phasen (Spazierengehen, Spielen) zu füttern. Für die Verdauung braucht der Hund Ruhe und gleichzeitig steigt bei größeren Rassen die Gefahr einer Magendrehung, wenn er sich mit vollem Magen viel bewegt.

Ebenfalls wichtig:
Führen Sie Routinen ein, besser gleich einigermaßen feste Zeiten für die Fütterung. Damit kann sich der Stoffwechsel auf die Nahrungsaufnahme vorbereiten, läuft effizienter und schonender ab. Auch die Inhaltsstoffe sollten auf die Tageszeit abgestimmt sein, das ist umso wichtiger, wenn aufgrund von Schichtarbeit feste Zeiten nicht möglich sind. Denn der Stoffwechsel verwertet die Nährstoffe nicht zu jeder Tageszeit gleich. Mit den neuen ChronoBalance Morgen- und Abendmenüs füttern Sie entsprechend dem natürlichen Verdauungsvorgang des Hundes mit der Zeit im Gleichgewicht.

Übrigens:

Futter stehen zu lassen ist für die meisten Hunde keine gute Idee. Entweder sie fressen zu viel oder zu oft. Auch Schädlinge können das ständige Nahrungsangebot entdecken. Daher geben Sie Ihrem Hund zu den Futterzeiten ausreichend Zeit zu fressen, beispielsweise eine halbe Stunde. Er wird sich schnell daran gewöhnen, ausreichend zu fressen. Eine einmal tägliche Fütterung eignet sich nur für die wenigsten Hunde, weil dies zwar der Ernährung des Wolfes näher kommt, aber der Haushund an eine solche Ernährungsform durch die Domestizierung nicht mehr gewöhnt ist.

Hinterlasse einen Kommentar