Essensreste an Hunde füttern

Essensreste und Füttern vom Tisch

Ihr Hund schaut Ihnen aufmerksam beim Essen zu und würde jeden heruntergefallenen Krümel verschlingen? Spricht denn etwas dagegen, dem Hund Speisereste zu füttern oder ihm gar etwas vom Selbstgekochten anzubieten?

Wir fassen kurz zusammen, welches „Menschenfutter“ auch für Ihren Hund geeignet ist und was Sie ihm auf keinen Fall geben sollten.

Was vermieden werden muss:

Gewürzte Speisen, Zwiebeln, Knoblauch, Süßes (insbesondere Schokolade und alle Lebensmittel mit Süßungsmitteln), bestimmte Knochen, Gräten, Avocados, Weintrauben und Rosinen, alkoholhaltige Lebensmittel, Kaffee und Tee.

Was Sie Ihrem Hund (in Maßen) geben können:

Gekochte Kartoffeln (ungesalzen), gekochtes Gemüse, z.B. Karotten, Brokkoli (ungewürzt), Obst wie z.B. Banane, Apfel, Wassermelone, Birne (ungesüßt) oder Eier, unverarbeitete Speisen vor der Zubereitung (ungewürztes Fleisch oder Fisch; Hygiene beachten!) oder auch Gurke.

Im Zweifel gilt: Geben Sie Ihrem Hund ein vollwertiges Hundefutter, mit dem sein täglicher Bedarf gedeckt wird. Zusätzlich können Sie natürliche Nahrungsergänzungsmittel füttern, wie z.B. unsere Pulver und Öle für Hunde.

 

Facebook
Twitter
LinkedIn

Hinterlasse einen Kommentar