2019 – Das Zeckenjahr!

Achtung, Zecken!

Das Jahr 2019 ist das Zeckenjahr. Und das, obwohl schon im letzten Jahr so viele Zecken wie noch nie gezählt wurden.

Durch den Klimawandel und den internationalen Tierhandel wird zunehmend nicht nur die Zeckensaison länger, es gibt auch diverse neue Arten. Diese können auch Krankheiten übertragen, die es vorher in manchen Orten noch nicht gegeben hat. Gerade mit Hunden sind wir viel in der Natur unterwegs und müssen deswegen besonders vorsichtig sein.

Um unseren Vierbeinern nicht unnötig viel Chemie auf die Haut zu geben, gibt es die Möglichkeit einen natürlichen Zeckenschutz zu probieren.

Eine einfache und elegante Art für eine chemiefreie Alternative ist die Anwendung von Bernsteinketten. Die Steine für die Ketten müssen ungeschliffen sein, um ihre Wirkung bestmöglich entfalten zu können. Dabei können sie zum einen durch eine elektrostatische Aufladung des Fells, aber auch durch die Abgabe geringer Mengen der Bernsteinsäure dafür sorgen, dass Zecken weniger gerne zubeißen.

Eine andere, etwas aufwändigere Möglichkeit ist der Einsatz von Kokosöl. Dieses wird anfangs vor jedem Spaziergang, später mehrmals wöchentlich ins Fell des Hundes gerieben und die enthaltenen Fettsäuren wirken ebenfalls repellierend auf Zecken.
Netter Nebeneffekt: die Hände werden dabei gleich mitgepflegt und riechen angenehm nach Kokos.

Vor allem das Schwarzkümmelöl hat sich sehr als Geheimtipp bewährt! Das aus agyptischen Schwarzkümmelsamen gewonnene Öl entfaltet einen Geruch, der Zecken, Flöhe und andere Parasiten fernhält. Darüber hinaus wirkt das Öl auch unterstützend auf das ganze Immunsystem.

Diese Möglichkeiten garantieren keine Zeckenfreiheit, werden aber viel von Hundebesitzern angewendet, die gerne eine natürliche Abwehr von Zecken möchten. Egal welche Methode Sie versuchen möchten: Gehen Sie auf Nummer sicher und suchen Sie Ihren Hund nach jedem Spaziergang gründlich nach Zecken ab.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Hinterlasse einen Kommentar